Warum Pferde im Führungstraining?

Pferde lassen sich prinzipiell bereitwillig führen. In der Natur leben sie im Herdenverband und werden von einer Leitstute oder einem Leithengst geführt. Spüren sie allerdings bei ihrem Leittier Schwächen und Unsicherheit reagieren sie mit Widerstand bzw. zeigen zumindest ebenfalls Unsicherheiten. Innerhalb kurzer Zeit wird sich ein neuer Leithengst an die Spitze der Herde (Teams) setzen.

Pferde lassen sich als sensible Fluchttiere durch Menschen nur führen, wenn es ihm gelingt die Position des Leittiers zu besetzen.

Dies bedeutet der Führungskraft muss es gelingen:

 

Vertrauen aufzubauen

Natürliche Dominanz und Stärke zu zeigen

Selbstbewusstsein auszustrahlen

Einfühlungsvermögen zu zeigen

Klar und eindeutig zu kommunizieren.

Pferde spiegeln mit ihrem natürlichen Verhalten das Verhalten der Führungskraft und zeigen so schonunglos Stärken und Schwächen des Menschen auf. Das Pferd wird durch seine Reaktionen klar zeigen, wann es bereit ist freiwillig zu folgen - und wann es sich weigert.

Pferde haben ein sehr feines Gespür für ihre Umwelt und können Angst und Unsicherheit quasi riechen.  Gefragt sind daher keine Schauspielerkenntnisse sondern natürliche Autorität.

Pferde sind "Meister" der nonverbalen Kommunikation. Sie analysieren und interpretieren jedes kleine Signal ihres Gegenübers und lassen sich nicht durch Eloquenz und Statuszeichen beeinflussen. Pferde geben uns dadurch ein direktes, unverfälschtes Feedback, frei von Vorurteilen und Hintergedanken - Pferde taktieren nicht. Erfahren Sie dadurch unmittelbar, wie Sie auf andere wirken und ob Sie klar und deutlich Ihre Ziele kommunizieren.

Warum Pferde?